0177 3084609
hallo@dein-gutes-jahr.de

Was bringt eine kleine Atemübung angesichts der Weltlage?

Als ich zu Beginn des Jahres für den Jahresbegleiter "Gesünder arbeiten. Besser leben" die Atemübungen für die kurze Pause entwickelte, dachte ich plötzlich: Ist das nicht alles zu wenig? Sind diese Übungen zur Selbstfürsorge nicht zu oberflächlich? Was bringt das für die Weltlage? 

Solche Zweifel kommen immer mal wieder, wenn ich mich mit den Mini-Interventionen beschäftige. Vielleicht kennt ihr das: Man weiß, dass etwas große Kraft hat. Und trotzdem zweifelt man.

Doch dann gab ich ein Online-Seminar zum Thema Stressprävention. Und wir machten die Atemübung „16 Sekunden zur Erleuchtung“ alle zusammen: Man atmet vier Sekunden ein. Hält den Atem 4 Sekunden und atmet so langsam aus, dass man dabei bis 8 zählen kann. Und während ich die Übung anleitete und die Teilnehmenden über Zoom ganz nah sehen konnte, konnte ich auch sehen, wie ihre Gesichter sich entspannten. Wie alle in weniger Sekunden eine gelassene Anmut bekamen, innere Ruhe sichtbar entstand. 

Nach den 16 Sekunden hielten alle die Augen noch für einen Moment geschlossen. Ich konnte sehen, dass die Teilnehmenden dieses Eintauchen in ihre innere Ruhe genossen. Dann machten sie die Augen wieder auf. Wir lächelten uns an.

Atmen gegen den Stress

Und ich wusste wieder: Gerade die kleinen Übungen, die uns helfen, innerlich ruhig zu bleiben, sind derzeit vielleicht das Beste, was wir tun können. Denn wenn wir innerlich ruhig sind, können wir auch die Informationsflut aus dem Außen besser sortieren. Wir können sehen, wenn unsere Kinder Angst vor Krieg haben und uns Zeit nehmen, um mit ihnen zu sprechen. Wir können selbst entscheiden, ob wir noch mehr Nachrichten schauen möchten oder einen Tag Pause einlegen, weil sonst Panik droht. Wir können auch den Wahrheitsgehalt der Informationen, die wir bekommen, besser bewerten und klarer einschätzen, wenn unser Geist ruhig ist. Wir können auch besser sehen, wie wir denen sinnvoll helfen können, die gerade in Not sind, ohne aktionistisch zu werden.

Unsere Stress-Reaktion ist schlicht 

Für die große Kraft der kleinen Übungen für innere Ruhe gibt es sogar eine sehr einfache und einleuchtende Erklärung aus der Biologie: Wenn wir langsam und lang ausatmen, signalisieren wir unserem Körper, dass wir offensichtlich nicht auf der Flucht sind. Denn auf der Flucht oder im Kampf atmen wir oberflächlich und schnell. Unser Nervensystem liest das Signal, das von der tiefen, langsamen Atmung ausgeht, also als „Alles sicher soweit.“

Und das führt dazu, dass sich unser ganzes System beruhigt. Unser Herzschlag und Blutdruck ebenso wie unsere Gedanken und Gefühle. Deshalb sind Atemübungen ein sehr effektiver Weg zu Entspannung und innerer Ruhe. Und du kannst sie überall machen. Im Meeting, in der Bahn, beim Abendbrottisch.

Im Stress ist unsere Wahrnehmung dagegen sehr fokussiert auf die Probleme und den Wunsch sie schnell zu lösen oder los zu werden. Wir neigen zu Aktionismus oder Panikgedanken. Aufgeregtes Weiterleiten von erschreckenden Nachrichten, ohne dass man die Quelle überprüft hat, hasserfüllte Kommentare und Beschimpfungen – all das sind Panikreaktionen. Sie machen leider nichts besser, vieles nur schlimmer.

Entspannung macht den Blick weit

Wenn wir uns etwas entspannen, können wir dagegen viel weitsichtiger denken. Wir können abwägen, ob gerade Innehalten oder Aktion die richtige Reaktion ist. Wir werden innerlich freier, weil wir uns nicht so unter Druck fühlen. Das heißt nicht, dass wir die Themen verdrängen. Wir betrachten sie nur mit ein klein wenig Abstand und können dadurch erst entscheiden, welche Reaktion auf die Situation gerade sinnvoll ist.

Diese Gedanken kamen mir übrigens auch erst in den Sinn, als ich ein paar Mal tief durchgeatmet und meine Zweifel noch einmal mit ruhigem Blick angeschaut habe.

Ich werde deshalb dranbleiben und euch das Wissen über die kleinen Schritte zu mehr Gelassenheit weiter geben. Denn natürlich ist es wahr, dass eine Atemübung nicht die Kraft hat, den Krieg zu beenden oder Corona abzuschaffen. Doch sie hilft uns, auch im Chaos innere Ruhe zu finden, die Nerven zu behalten und kluge Entscheidungen zu treffen, überlegt zu handeln. Und das ist es, was wir gerade alle sehr brauchen.

Du möchtest mehr gute Übungen an der Hand haben, die dir innere Gelassenheit schenken? Dann schau mal in meinen Jahresbegleiter "Gesünder arbeiten. Besser leben.2023" rein. Da findest du viele Impulse, ein paar gute Gedanken und jede Menge Inspiration für dein seelisches Gleichgewicht. Und alles ist sehr hübsch illustriert: dein-gutes-jahr.de

Tief atmende Grüße. Carola 

Carola Kleinschmidt

Carola Kleinschmidt

Carola Kleinschmidt – Diplombiologin, Autorin, Trainerin. Trainings und Workshops, online & offline zu „Aus dem Vollen schöpfen – berufliche Neuorientierung für Erfahrene“ und „Gesünder arbeiten, besser leben."

Kommentare (0)
Kommentieren Sie diesen Blog-Beitrag

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies.

Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten.

Diese Cookies sind für das Ausführen der spezifischen Funktionen der Webseite notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Bitte anklicken!

Werbe-Cookies dienen dazu, die zu Ihrem Surfverhalten passende Werbung einzublenden.